Logo der Habichtswald-Klinik     HABICHTSWALDKLINIK
           Klinik für Ganzheitsmedizin und Naturheilkunde                  Abteilung Innere Medizin und Naturheilkundliche Ambulanz

                      34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe

                  Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links - speziell auch von
                                    
der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik -  klicken Sie hier

Arthrosis deformans ©

Arthrosis deformans und deren naturheilkundliche Behandlung


Verpassen Sie nicht Teil 1: Arthrose und deren naturheilkundliche Behandlung im Spiegel der „Wissenschaft“

Quizfrage:
Wie viel Gewicht muss das
Hüftgelenk eines Menschen mit 100 kg Körpergewicht bei jedem Schritt aushalten? 
                       a)
        50 kg
                       b)
      100 kg
                       c)
      200 kg
                       d)
      500 kg

Arthrosis deformans: Bewegung – der beste Gelenkschutz 

Das A & O der richtigen Gelenkbehandlung ist die richtige Bewegung. Nichts schützt das Gelenk so sehr wie Bewegung. Dabei wird das Gelenk zur Produktion von Synovia, der Gelenkschmiere, angeregt. Untersuchungen haben ergeben, dass selbst Jogger, die wöchentlich 20 oder 50 km laufen, wesentlich weniger unter Arthrosis deformans zu leiden haben wie Bewegungsmuffel.

Gutes Schuhwerk mit richtiger Dämpfung entlastet die Gelenke

Entscheidend ist aber, dass die Gelenke langsam an solche Belastungen gewöhnt werden. In der Presse oder im Fernsehen werden manchmal Programme angeboten, mit denen völlig Unsportliche innerhalb eines Jahres dazu gebracht werden, einen Marathonlauf durchzustehen. Dies ist tatsächlich möglich, weil man Herz, Kreislauf und Muskeln innerhalb von wenigen Monaten an eine größere Belastung gewöhnen kann. Der Gelenkknorpel gehört jedoch zu den so genannten bradytrophen Geweben, die nicht direkt durch Blutgefäße, sondern nur durch Diffusion über die Gelenkflüssigkeit ernährt werden und sich daher auch nur sehr langsam anpassen. Um Gelenke für größere Belastungen zu trainieren, benötigen Sie daher mehrere Jahre. Darum soll man sein Trainingspensum – am besten unter Anleitung eines erfahrenen Trainers oder sportmedizinisch erfahrenen Arztes – langsam über die Jahre steigern. Dann schützen Sie damit auch langfristig Ihre Gelenke. 

Arthrosis deformans: Was tun, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist? 

Wenn bei Ihnen schon eine Arthrosis deformans diagnostiziert wurde, dann ist eher Schonung angesagt. Das heißt keineswegs, dass Sie sich gar nicht mehr belasten dürfen, die Belastung muss aber der bereits eingetretenen Belastung angepasst werden. Es kommen dann eher Gelenk schonende Belastungen wie Schwimmen, Radfahren oder Skilanglauf als eher Gelenk belastende Betätigungen wie Walking oder Joggen in Frage. Innerhalb einer Sportart kann die Belastung für die Gelenke stark variieren. Beim Schwimmen ist etwa das Brustschwimmen weitaus belastender für Hüft- und Kniegelenke sowie Lendenwirbel- und Halswirbelsäule als das Kraulen. Beim Walking sind 20 km belastender als 10 km, sehr schnelles Walking ist belastender als langsames, Walking mit Bergauf- und Bergabgehen ist belastender als das Gehen in der Ebene. Die Gelenke können außerdem durch Schuhwerk mit guter Dämpfung sowie durch den korrekten Stockeinsatz (Nordic Walking) entlastet werden. Mittlerweile gibt es in jeder größeren Stadt und in fast jedem Sportverein die Möglichkeit, Sportarten wie Walking und Nordic Walking zu erlernen. 

Arthrosis deformans: Die Gelenke bewegen, aber nicht belasten!

Selbst wenn die Arthrosis deformans schon sehr weit fortgeschritten ist und Sie schon bei geringen Belastungen (z.B. 400 m Gehen in der Ebene) deutliche Schmerzen haben, sind noch bestimmte Bewegungen möglich. Im Bewegungsbad eines Schwimmbad (Schwerkraft durch den Auftrieb des Wassers teilweise aufgehoben; angenehme, Schmerz lindernde Wärme des Wassers) können Sie sich immer noch bewegen und damit die Produktion der Gelenkschmiere anregen. Bei Kniegelenksarthrose ist auch eine Maßnahme wie das „Beine baumeln lassen“ sehr gut geeignet. Dabei sitzen Sie auf der Tischkante, lassen die Beine nach unten baumeln und heben die Unterschenkel mehrmals vorsichtig an. Dabei haben Sie dann eine Bewegung fast ohne Belastung. 

 Arthrosis deformans: Starke Muskeln schützen
                                                                                                               die Gelenke
 

Ganz wichtig: Trainieren Sie die das betroffene Gelenk umgebenden Muskeln. Ein Gelenk ist umso stabiler, je besser die Gelenkführung ist. Je fester die Gelenkflächen durch die Muskeln aneinander gepresst werden, desto weniger kann das Gelenk bei Bewegungen „schlackern“. Ein Kugellager, bei dem die Kugeln „Spiel haben“ ist rasch zerstört. Dasselbe gilt auch für die Gelenke. Für die Kniegelenke eignet sich beispielsweise das Quadriceps-Training besonders gut. Dabei wird der Musculus quadriceps, der große Oberschenkelmuskel, gestärkt. Dies gelingt am besten mit Streckübungen des Beines gegen einen Widerstand. Achtung: Lassen Sie sich hier gut anleiten – besonders wenn schon eine Arthrosis deformans vorliegt -, damit Sie durch eventuelle Fehlbelastungen nicht noch mehr kaputtmachen. In Sportstudios mit gut ausgebildeten Übungsleitern können Sie eine gute Hilfe erfahren.

Arthrosis deformans: Je größer das Gewicht, desto größer die Belastung 

Dass dicke Menschen mehr über Arthrosis deformans klagen als „Bohnenstangen“ ist eine Binsenwahrheit. Unsere Gelenke sind von Natur aus darauf ausgelegt, einen normalgewichtigen Menschen mehr als 70 Jahre zu tragen. Bei einem sehr viel höheren Körpergewicht – besonders dann, wenn gleichzeitig Bewegungsarmut besteht oder Fehl- und Überbelastungen vorliegen – sind die Gelenke eben sehr viel schneller verschlissen. Jeder von Arthrosis deformans bedrohter oder gar betroffener Mensch sollte daher dringend sein Körpergewicht zu normalisieren streben. Tipps hierzu finden Sie unter www.1-uebergewicht.de. 

 Arthrosis deformans: Nordic Walking ist eine Gelenk schonende Sportart – Nebenwirkung: Gewichtsabnahme 

Welche Ernährung bei Arthrosis deformans? 

Natürlich kann die richtige Ernährung die Gewichtsabnahme unterstützen. Unabhängig davon scheint es bei Arthrosis deformans aber darauf anzukommen, dass der Körper nicht „übersäuert“ ist. Viele Arthrosepatienten berichten eine langfristige und anhaltende Linderung ihrer Beschwerden, wenn Sie sich basenbetont ernähren. Generell kann man sagen: Eiweißreiche Lebensmittel (besonders tierische) sind unter diesem Aspekt eher ungünstig, Salate, Obst und Gemüse sind eher günstig. Genussmittel wie Rauchen, Alkohol oder Kaffee sind weitgehend zu meiden. Mineralreiches Mineralwasser entsäuert hingegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.migraene-1.de/ernaehrung-kopfschmerzen/ . 

Eine sehr gute Wirkung hat auch das Heilfasten. Zum einen natürlich über die schnelle und zuverlässige Gewichtsreduktion. Zum anderen aber auch über eine „Entschlackung“ des Bindegewebes mit der Folge einer besseren Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen. Siehe hierzu auch www.heilfasten-1.de

Arthrosis deformans: Helfen Nährstoffe? 

Knorpelschutzpräparate waren vor etwa 20 Jahren groß in Mode, gerieten dann aber ins abseits, da Kritiker meinten, sie müssten wirkungslos sein, da die Moleküle gar nicht aufgenommen und in das Gelenk gelangen könnten. Inzwischen gibt es aber einige wissenschaftliche Belege, die sich an theoretischen Erwägungen orientieren, sondern die klinische Wirksamkeit bestätigen. Leider werden von schulmedizinischen Hardlinern selbst solche evidenzbasierten Untersuchungen – teilweise unter Fälschung der Interpretation der Originalautoren – nicht anerkannt bzw. sogar als Beweis für die angebliche Unwirksamkeit angesehen (siehe Teil 1: www.arthrose-1.de. 

Das bekannteste Präparat ist das Dona 200. Es enthält Glucosamin. Dies ist ein Proteoglykan, ein Zuckereiweiß, welches Bestandteil der bindegewebigen Matrix des Knorpels ist. Preiswerter und noch höher dosiert ist die Orthoexpert Gelenknahrung. Diese enthält neben Glucosamin noch Chondroitinsulfat. Diese ist das Grundmolekül, an welches sich das Glucosamin im Bindegewebe anlagert. Außerdem enthält die Gelenknahrung noch Kollagen, welches ebenfalls eine wichtige Rolle im Knorpel spielt. Im Tierversuch mit radioaktiv markiertem Kollagen konnte gezeigt werden, dass entgegen anders lautender Behauptungen das Kollagen intakt im Darm aufgenommen wird und sich im Knorpel der Versuchstiere anreicherte.  

Von der Orthoexpert Gelenknahrung sollten Sie bei Arthrosis deformans vier Wochen lang zwei Beutel täglich nehmen, dann acht Wochen lang einen Beutel. Zunächst sollte dieses Präparat nicht länger als drei Monate eingenommen werden. In der Regel haben dann die Beschwerden deutlich nachgelassen. Wenn die Beschwerden dann wieder stärker werden sollten, dann kann man mit einer erneuten „Knorpelschutzkur“ beginnen.

Vitamin C ist das wichtigste wasserlösliche Antioxidans unseres Körpers. Es ist darüber hinaus wichtig für die Eiweißsynthese der Chondrozyten, der Knorpel produzierenden Zellen www.ganzheits-medizin.de/vitamin-c/. Ohne Vitamin kann aus der Aminosäure Prolin nicht das Hydroxyprolin hergestellt werden, welche mit 11 % der Aminosäuren des Knorpels eine der wichtigsten Aminosäuren darstellt. Auch Entzündungsprozesse sind bei der Arthrosis deformans bedeutsam. So werden bei Schädigungen des Knorpels reaktiv die Entzündungsmediatoren Interleukin-1 und Tumor Nekrose Faktor freigesetzt, welche Entzündungen unterhalten und weitere Schädigungen nach sich ziehen können. Bei jeder Entzündung werden aber freie Radikale freigesetzt, die der Organismus mit Antioxidantien neutralisieren muss. 

Neben dem Vitamin C ist hier das Vitamin E von entscheidender Bedeutung. Vitamin E hat bei Arthritis und Arthrosis deformans eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung www.rheumatische-erkrankungen.de/polyarthritis/. Wichtig ist dabei aber, hohe Dosen einzunehmen (nicht unter 600 IE). Keine Angst, Sie müssen an einer solch hohen Dosis nicht sterben, auch wenn interessierte Kreise Ihnen das weismachen wollen www.ganzheits-medizin.de/vitamin-e/.

Wer nicht so viele verschiedene Präparate einnehmen will, der kann auch eine Kombination von Vitamin E und Vitamin C nehmen, z.B. Evina Kps. 2x1 oder die Antioxidantienkombination Orthoexpert nutri basic 2x1. Vitamin E, C bzw. die Kombinationen eignen sich zur Dauergabe.

Arthrosis deformans: „Similia similibus curentur“ – „Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“ 

Dies ist der wichtigste Grundsatz der Homöopathie – die Ähnlichkeitsregel. Leider ist es aufgrund der typischen Symptome bei der Arthrosis deformans (Bewegung verschlechtert, Wärme verbessert, meist keine anderen, außergewöhnlichen und für die Mittelwahl wegweisenden Symptome) nur sehr schwer, das passende homöopathische Einzelmittel zu finden, da mehrere hunderte Mittel in Frage kommen. 

Erfolgversprechender erscheint hier die Gabe eines homöopathischen Komplexmittels zu sein, bei dem sich die einzelnen Mittel synergistisch in ihrer Wirkung unterstützen. Einbewährtes Mittel ist das Präparat Zeel. In einem Doppelblindversuch war es nicht weniger wirksam als Diclofenac (Maronna, Weiser, Klein: Orthopäd. Prax. 2000; 36(5): 285–291). Die empfohlene Dosis ist hier 3x1 Tablette. Wenn Sie es mit obigen Nahrungsergänzungen kombinieren, was ich wegen der wahrscheinlichen gegenseitigen Wirkungsverstärkung dringend empfehle, können Sie zur einfacheren Einnahme auch 2x2 Tabletten nehmen.

Einnahmeschema (Beispiele)      
  4 Wochen lang 8 Wochen lang auf Dauer
Orthoexpert Gelenknahrung 2x1 1x1  -------
Vitamin C 2x1/2 TL 2x1/2 TL 2x1/2 TL
Vitamin E Mowivit 1000 1x1 1000 1x1 600 1x1
Zeel Tabl. 2x2 2x2 2x1

Oder

     
Orthoexpert Gelenknahrung 2x1  1x1 -------
Orthoexpert basic  2x1  2x1  2x1 
Zeel Tabletten 2x2   2x2   2x1

Eine Intensivierung der Wirkung kann erreicht werden, wenn am Anfang der Behandlung zusätzlich zur Einnahme in Kapsel/Pulverform eine Kur mit homöopathischen Injektionen erfolgt. Ich injiziere dabei gern das Mittel Zeel als Ampulle (bei Zustand nach Verletzungen oder bei Entzündungszeichen nehme ich auch gern Traumeel) an neuraltherapeutische Triggerpunkte bzw. an Akupunkturpunkte im Bereich der betroffenen Gelenke. 

Besonders effektiv wird die Behandlung, wenn auch noch die Ohrakupunktur mit hinzugefügt wird. Hierbei messe ich das Ohr mit einem Diagnosestift aus, welches die Leitfähigkeit der Haut misst. Körperakupunkturpunkte weisen immer eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit auf. Ohrpunkte haben jedoch nur dann einen messbar niedrigeren Widerstand, wenn das mit diesem Punkt korrespondierende Organ oder Gewebe irgendwie gestört oder erkrankt ist (siehe Abbildung). Nur die passenden Punkte werden dann gezielt mit einer Akupunkturnadel, einer Dauernadel oder einer Injektion mit dem homöopathischen Mittel versorgt. Von einer solchen Injektionsserie mit Ohrakupunktur sollten 5-10 Behandlungen etwa 2-3x pro Woche durchgeführt werden. Eine solche Behandlung kann ambulant oder stationär durchgeführt werden. Bei der stationären Therapie werden die beschriebenen Maßnahmen natürlich noch durch andere geeignete physikalische Therapien wie beispielsweise Einzelkrankengymnastik, Elektro/Ultraschalltherapie, warme Bewegungsbäder, Massagen oder Moorpackungen ergänzt, was die Effizienz der Maßnahmen nochmals zu steigern vermag.

Beispiel: 

Die 55jährige Erika H. kommt zur stationären Rehabilitation in die Innere Abteilung der Habichtswaldklinik wegen therapieresistenter Beschwerden durch eine Arthrosis deformans. Die Röntgenaufnahmen zeigen eine schwerste Coxarthrose (Verschleiß der Hüftgelenke). Die freie Gehstrecke, bis die Patientin wegen Schmerzen eine Pause einlegen muss, beträgt weniger als 200 m im Flachen. Während eines zehntägigen Heilfastens nimmt sie 5 kg ab. Dazu werden alle oben aufgeführten Maßnahmen durchgeführt. Am Ende des dreiwöchigen Aufenthaltes kann sie ohne Unterbrechung und ohne nennenswerte Schmerzen von der Klinik bis zum ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe und zurückgehen – das sind 4 km auf Asphalt (!), der Rückweg geht teilweise bergauf. Der Operationstermin wurde daraufhin abgesagt.

Grenzen naturheilkundlicher Therapie bei Arthrosis deformans 

Es kann nicht erwartet werden, dass schwere Verschleißerscheinungen wieder in einen jungfräulichen Zustand zurückversetzt werden können. Nicht immer kann auch eine Schmerzfreiheit erzielt werden. Und nicht jede Operation kann auf Dauer vermieden werden.

In vielen Fällen sind aber signifikante Linderungen der Beschwerden erreichbar, die die schmerzarme Gehstrecke deutlich länger werden lassen, den Beigebrauch von Schmerzmittel überflüssig oder zumindest geringer werden lassen und Operationen möglicherweise um einige Jahre hinausschieben helfen können. Auch wenn Sie immer wieder hören:
„Arthrosis deformans ist nicht heilbar!“, sollten Sie nicht die Flinte ins Korn werfen, sondern mit eigener Initiative (Gewichtsabnahme, Ernährung) und mit professioneller Hilfe wie oben beschrieben zumindest eine Verbesserung der Beschwerden anstreben. Die Operation läuft Ihnen schon nicht weg – möglicherweise können Sie aber vor der Operation weglaufen…

Auflösung der Quizfrage:

Antwort d) ist richtig! Bei jedem Schritt müssen die Gelenke etwa das Fünffache des eigenen Körpergewichtes tragen – bei strammem Gehen oder Joggen sogar noch mehr! Daher bringt auch
eine moderate Gewichtsreduktion den Gelenken schon eine spürbare Erleichterung: 5 kg
Gewichtsreduktion bedeuten daher mindestens ½ Zentner Entlastung für die Gelenke – bei jedem einzelnen Schritt!

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

 © Dr. Volker Schmiedel
Chefarzt der Inneren Abteilung
FA für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Naturheilverfahren, Homöopathie
Experte in biologischer Medizin (Univ. Mailand)

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Abnehmen bis Zöliakie -  finden Sie hier.

 

Natürlich gesund

ISBN: 9783830422211
EUR [D] 24,95 / EUR [A] 25,70
CHF 42,40 (CH/UVP)

 

Volker Schmiedel

Natürlich gesund

Das Selbstbehandlungsbuch
2009
352 S., 140 Abb., kartoniert

Bestellungen bei http://www.medizinverlage.de/detailseiten/9783830422211.html

oder

http://www.amazon.de/Nat%C3%BCrlich-gesund-Selbstbehandlungsbuch-Volker-Schmiedel/dp/3830422210/ref=sr_1_4?ie=UTF8&s=books&qid=1240481382&sr=1-4
und natürlich im Buchhandel

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten stehe ich Ihnen im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in der naturkundlichen Privatambulanz.

Alle notwendigen Laboruntersuchungen können in der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik oder der Naturheilkundlichen Privatambulanz durchgeführt werden.

Informationen über das Therapieangebot der Inneren Abteilung:
http://www.habichtswaldklinik.de/Die_Abteilung_Innere_Medizin.html

Informationen über ambulante Diagnostik und Therapie:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturheilk_Ambulanz.html
Hier finden Sie weitere Gesundheitstipps:
http://www.gesundheitstipps.wicker-kliniken.de/

Die aktuellen und archivierten Naturheilkundlichen Newsletter finden Sie hier:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturlheilkundlicher_Newsletter.html

Sie möchten wieder fit für den Alltag werden? Profitieren Sie von unserem speziellen Gesundheitsangebot für Selbstzahler, Privatversicherte und Beihilfeberechtigte. Oder nutzen sie unsere speziellen Angebote bei Bauchbeschwerden, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder einer koronaren Herzkrankheit.
Zu allen Angeboten der Inneren Abteilung für Selbstzahler ohne Kostenübernahme eines offiziellen Kostenträgers für einen stationären Aufenthalt (z. B. Beihilfe und/oder PKV oder andere Kostenträger) bieten wir zusätzlich äußerst attraktive Rabatte.
                                                                                                         Wir behandeln keine Krankheiten
                                                                                                                       wir behandeln Menschen

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei",
dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Textübersicht unnötiges Papier.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie uns Ihre Fragen...
und klicken Sie hier...

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Die Klinik ist nach den Qualitätsgrundsätzen der DIN-EN ISO 9001zertifiziert.

Unsere Klinik ist von allen gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland nach § 111 als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir sind außerdem von allen privaten Krankenkassen als gemischte Anstalt anerkannt. Die Kostenübernahme muss aber zuvor bei dem jeweiligen Kostenträger beantragt werden. Bei Rückfragen bezügl. der Kostenübernahme können Sie sich gerne an unseren Verwaltungsleiter, Herrn Schenk, wenden (Servicetel.: 0800 / 8 90 11 00, Tel.: 0561-3108-621, E-Mail)

Weitere Fragen?
Schicken Sie uns eine Email

Telefon +49 (0) 56 1- 31 08  - 102 oder - 622
Telefax 31 08 - 104

Habichtswaldklinik

· Impressum· Anfahrt
Wigandstraße 1 · 34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe (Germany)
Telefon +49 (0) 56 1-3108-0 · Telefax 31 08 - 128

Servicetelefon 0800 / 8 90 11 00 · Info-Fax 0800 / 7 32 73 80

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.